Neue Produkte aus recycelten Materialien, leicht zu reparieren, Upcycling statt Müllhalde – für die großen Elektronikkonzerne scheint Nachhaltigkeit langsam mehr als Marketing zu sein. Das zeigt die CES 2022.

Trotz Corona-Pandemie ließen es sich die Firmen nicht nehmen, ihre Neuheiten auf der Consumer Electronics Show zu präsentieren. Das war „schon immer“ so, das muss auch in Zeiten von Omicron sein – obwohl Big Player wie Microsoft, Intel und Google diesmal nicht dabei waren. Die Entscheidung, eine „Geistermesse“ zu veranstalten, ist allerdings nicht verkehrt und deutet an, dass die Branche nicht schläft. Ganz im Gegenteil, wie ich finde.

Einige Konzepte, Produkte und Ideen zeigen, dass Nachhaltigkeit mehr als ein Werbeversprechen sein kann. Es hat zunehmend den Anschein, als werden nachhaltige Ansätze Teil der Firmenphilosophie mancher Unternehmen. Das geschieht sicherlich auch aus der Notwendigkeit heraus, umweltfreundlich(er) agieren zu müssen, um ihre Kundschaft nicht zu verlieren. Doch ich persönlich glaube, dass dieser freiwillige Zwang noch zu aufregenden Entwicklungen führt.

Diese Produkte und Ansätze von der CES 2022 gefielen mir persönlich besonders gut…

Dell: Konzept Luna – der leicht zu reparierende Laptop

Bereits kurz vor der CES 2022 zeigte Computerhersteller Dell sein Konzept „Luna“, das in dieser Form hoffentlich bald zum Standard wird. Dell sieht „Luna“ gegenwärtig als Beispiel dafür, was technisch möglich ist. So oder so sind einige Besonderheiten an diesem Laptop reizvoll:

  • Mainboard um rund 75 Prozent verkleinert
  • Zirka 20 Prozent weniger Komponenten auf der Hauptplatine
  • Verzicht auf zusätzliche Lüfter durch optimierte Wärmeverteilung dank neuer Anordnung interner Bauteile
  • Geringerer Stromverbrauch durch größeren Abstand zwischen Akku und wärmeproduzierenden Komponenten
  • Aluminium-Chassis aus Wasserkraft-betriebener Herstellung

Alles in allem ist von einem 50 Prozent geringeren CO²-Fußabdruck die Rede. Zudem soll sich Luna viel leichter reparieren und recyceln lassen. Mit nur vier Schrauben öffnet man den Laptop, Komponenten lassen sich schnell und unkompliziert erreichen. Auch kommt ein wasserlöslicher Polymehr-Kleber zum Einsatz, die Platine besteht aus Leinenfaser.

Aber: Bisher ist’s nur ein Prototyp, ein mögliches Produkt für die kommenden Jahre. Schon recht bald dürften erste Elemente von Luna bei den nächsten Rechnern von Dell zum Einsatz kommen.

Together for Tomorrow: Versprechen von Samsung auf der CES 2022

Für riesige Konzerne ist es keine Leichtigkeit, sämtliche Prozesse sofort auf Nachhaltigkeit zu trimmen. Daher zeigen Apple, Google oder Samsung vorrangig Perspektiven und Ziele für die Zukunft auf. Letztgenannter Elektronikriese präsentierte auf der CES 2022 seine eigene Vision „Together for Tomorrow“.

Auch wenn „Together for Tomorrow“ erst einmal nach einem Werbeslogan klingt, steckt mehr dahinter – auch, weil die Entscheider bei Samsung wissen, dass eine Veränderung nötig ist. Kernelement ist die „alltägliche Nachhaltigkeit“, bei der Nachhaltigkeit in den Mittelpunkt des Handelns gestellt wird. Schonende Produktherstellungsverfahren, Verpackungen mit einem niedrigen ökologischen Fußabdruck und ein verantwortungsvolles Recyling stehen im Fokus.

Samsung möchte mit anderen Unternehmen kooperieren und Nachhaltigkeit zu einer Selbstverständlichkeit machen. (Foto: Samsung)
Samsung möchte mit anderen Unternehmen kooperieren und Nachhaltigkeit zu einer Selbstverständlichkeit machen. (Foto: Samsung)

In den nächsten drei Jahren möchte Samsung 30x mehr recycelten Kunststoff verwenden als 2021, darunter auch für mobile Geräte und Haushaltsgeräte (Kühlschränke etc.). Weitergeführt wird das Überarbeiten vieler Verpackungen, die zunehmend aus recycelten Stoffen bestehen – innen wie außen. Im Rahmen des Eco-Packaging-Programms werden diese Packungen in Möbel, Katzenhäuser und Beistelltische verwandelt.

Und es sind viele andere „Kleinigkeiten“: Fernbedienungen, die über Solarflächen verfügen und keine Batterien mehr benötigen, Fernseher sollen bis 2025 quasi keinen Standby-Strom mehr verbrauchen, neue Waschmaschinen verhindern, dass Mikroplastik ins Ökosystem gelangt. Interessant auch: Manche Technologien werden als Open Source freigegeben, damit Samsung gemeinsam mit anderen Unternehmen bessere, nachhaltigere Produkte entwerfen kann.

Klar, es geht nach wie vor um den Verkauf von Produkten und Konsum. Dennoch begrüße ich es, wenn Big Player langsam umdenken und sich für neue Ansätze öffnen. Nur so kann sich etwas verändern.

Lenovo ThinkPad Z mit nachhaltigen Materialien

Was können Hersteller am schnellsten verändern? Es scheinen die Gehäuse von Elektrogeräten und Verpackungen zu sein. Und das zeigt auch Lenovo bei der neuen TinkPad-Z-Reihe. Die Chassis der Business-Laptops bestehen fast vollständig aus recyceltem Aluminium. Die Varianten mit Lederapplikationen sind aus einer veganen Alternative und setzen zudem auf recycelte Stoffe. Das Netzteil wurde aus wiederverwerteten Materialien produziert. Die Packung ist aus Zuckerrohr und Bambus.

Auch die Verpackung ist nachhaltig. (Foto: Lenovo)
Auch die Verpackung ist nachhaltig. (Foto: Lenovo)

Das Innere ist dagegen konventionelle Hardware, das lässt sich schließlich nicht „einfach“ nachhaltiger gestalten – auch wenn hier kleine Firmen wie Fairphone zeigen, dass es Wege gibt. Aber auch hier sehe ich einen positiven Anfang. Übrigens: Auch bei LG denkt man intensiv über Veränderungen nach – in ähnliche Richtungen wie Samsung.

Steckdosen aus Ozeanplastik von Schneider Electric

Schneider Electric verdiente sich auf der CES 2022 gleich ein paar Auszeichnungen für seine nachhaltigeren Ansätze. Schalter und Steckdosen bestehen aus recyceltem Kunststoff, der aus den Ozeanen gefischt wurde. Hauptbestandteil sind Fischernetze aus Polyamid-6-Kunststoff, die zerkleinert, gereinigt und in den Rohstoff Akulon RePurposed umgewandelt werden. Der CO2-Fußabdruck der daraus entstehenden Schalter ist rund 82 Prozent geringer als bei vergleichbaren Produkten. Und auch für die Verpackung nutzt Schneider recycelbare Rohstoffe.

Auch Schalter und Steckdosen können nachhaltig(er) sein. (Foto: Schneider Electric)

Die Elektrik aus der „Odace Sustainable“-Serie wurde aus Materialien gefertigt, die in Elektro-Rücknahmestellen und Supermärkten gesammelt wurden – sehr spannend! Dafür gab’s einen CES 2022 Innovation Award als Belohnung.

Auf der anderen Seite waren auch ein paar seltsame Trittbrettfahrer auf der CES 2022 zu entdecken. Wenn Firmen wie Procter & Gamble von einem „nachhaltigeren Alltag“ sprechen, kann man das nicht ernst nehmen. Hier haben so manche Firmen noch eine falsche Vorstellung davon, was Nachhaltigkeit eigentlich bedeutet.

Trotzdem: Ich bin gespannt, wohin sich die Elektronikkonzerne entwickeln. Da geht noch was. Ja, es muss noch sehr viel passieren. Aber schon jetzt ist andeutungsweise zu erkennen, wohin die Reise geht, damit wir die Erde nicht komplett ruinieren…

close

Noch mehr zum Lesen in unserem Newsletter!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung. Mit der Anmeldung bestätigst du diese. Du kannst den Newsletter jederzeit wieder abbestellen.