Ein kleiner Hersteller zeigt den großen Konzernen, wie ein nachhaltiges Smartphone aussehen kann. Das Fairphone 4 ist auch technisch gut ausgestattet.

Seit einigen Jahren kann sich das holländische Unternehmen Fairphone behaupten – und die Produkte erfreuen sich auch steigender Beliebtheit. Dabei dürfte es die Firma nicht leicht haben, schließlich verkauft es Smartphones in einem hart umkämpften Markt. Aber da ist ein großes Alleinstellungsmerkmal: Fairphone setzt auf fair produzierte Elektrogeräte, transparente Lieferketten und ethische Werte bei der Herstellung. Das neueste Telefon ist das Fairphone 4, das auch technisch (endlich) auf der Höhe der Zeit ist.

Das Gehäuse des Fairphone 4 besteht aus recyceltem Kunststoff. (Foto: Fairphone)
Das Gehäuse des Fairphone 4 besteht aus recyceltem Kunststoff. (Foto: Fairphone)

Das ist das Fairphone 4

Ein Blick auf die technischen Daten zeigt, dass das Fairphone 4 gut mit der Smartphone-Oberklasse von Samsung, Apple und Co. mithalten kann. Zwar wird „nur“ ein Qualcomm Snapdragon 750G verbaut, doch der Octa-Core-Prozessor dürfte mehr als ausreichend für den Alltag sein. Hinzu kommen mindestens 6GB RAM und 128GB-Flash-Speicher. Inhalte werden auf dem 6,3 Zoll großen Full-HD+-LCD-Bildschirm (1080 x 2340 Pixel, 410ppi) dargestellt. Dual-Rückseiten-Kamera mit 48 Megapixeln, eine 25 Megapixel-Selfie-Kamera, Wi-Fi, 5G-Funknetz, Dual-Sim, NFC, Fingerabdrucksensor – alles dabei.

Das wäre erst einmal alles keine Besonderheit, mit einer ähnlichen Ausstattung gibt’s viele Smartphones auf dem Markt. Doch beim Fairphone 4 ist in vielerlei Hinsicht der Name Programm.

Was ist „fair“ am Fairphone 4?

Erst einmal verzichtet Fairphone beim Fairphone 4 auf Zubehör wie Adapter, USB-Kabel oder Ladegerät – die hat vermutlich eh längst jeder daheim rumliegen. Dazu gibt’s eine umweltfreundliche Verpackung, was aber auch einige Hersteller längst machen – Gigaset oder Samsung zum Beispiel.

Nicht nur das Äußere ist nachhaltiger als nahezu allen Smartphone auf dem Markt. (Foto: Fairphone)
Nicht nur das Äußere ist nachhaltiger als nahezu allen Smartphone auf dem Markt. (Foto: Fairphone)

Sehr viel spannender sind aber weitere Aspekte:

  • 5 Jahre Garantie (bei Registrierung vor dem 31.12.2022)
  • Für jedes verkaufte Telefon wird die gleiche Menge Elektromüll recycelt
  • Der 3905 mAh starke Akku lässt sich wechseln
  • Als erstes Unternehmen im Smartphone-Sektor verwendet Fairphone Fairtrade-Gold
  • Seltene Erden, Zinn und Kunststoff zum Teil komplett aus recycelten Materialien

Wofür sich Fairphone noch einsetzt, erfahrt ihr auf der extra eingerichteten Webseite. Bis 2023 sollen 70 Prozent der 14 wichtigsten Materialien für das Fairphone 4 nachhaltig beschafft werden. 100 Prozent sind hier bisher nicht möglich, aber sicherlich der langfristige Wunsch. Doch gerade die Chip-Produktion ist extrem komplex und bisher nicht vollständig unbedenklich.

Ihr könnt übrigens selbst einen Beitrag leisten: Je länger ihr euer Telefon benutzt, desto kleiner wird der ökologische Fußabtruck. Darum ist sicherlich der Langlebigkeits-Gedanke ein sehr löblicher.

Leicht zu reparieren und modular aufgebaut

Der französische Reparaturbarkeitsindex von 9,3 von 10 Punkten und der iFixit-Score von 10/10 deuten schon an, dass das Fairphone 4 auf eine lange Verwendung ausgelegt ist. Kein Bauteil im Fairphone 4 ist verklebt, das Gerät ist insgesamt modular aufgebaut – und das trotz IP54-Zertifizierung. Dadurch könnt ihr bei einem Defekt zum Beispiel das Display (zirka 80 Euro), die Hauptkamera (80 Euro) oder den Akku (30 Euro) selbst wechseln. Später könnt ihr vielleicht sogar den Prozessor durch einen stärkeren ersetzen – das wäre klasse.

Ein pures Android 11 ist zum Start verfügbar. Mehrere Jahre wird Support garantiert. (Foto: Fairphone)
Ein pures Android 11 ist zum Start verfügbar. Mehrere Jahre wird Support garantiert. (Foto: Fairphone)

Apropos: Bis Ende 2025 garantiert Fairphone den Software-Support, angestrebt wird dieser sogar bis Dezember 2027. Das sei abhängig davon, ob der Chipsatzlieferant auch die Software-Unterstützung so lange gewährleisten kann. Während der Garantiezeit gibt es ebenfalls alle nötigen Ersatzteile.

Beim verwendeten Betriebssystem Android 11 verzichtet Fairhpone auf Bloatware, also vorinstallierte Software, die ihr nicht wollt.

Gerade noch konkurrenzfähiger Preis

Zugegeben: Ein Schnäppchen ist das Fairphone 4 nicht, was zweifelsohne auch an der Idee dahinter liegt. Wie soll das Telefon günstig sein, wenn aber auch die Rohstoffe fair beschafft werden sollen? Doch 579 Euro für das Einstiegsmodell mit 128GB ROM und 6GB RAM finde ich persönlich noch absolut in Ordnung. Vor allem, wenn ihr wirklich den Wunsch verspürt, euer Smartphone fünf Jahre behalten zu wollen. Die etwas besser ausgestatte Variante kostet 649 Euro (8GB RAM, 256GB ROM).

Je länger ihr das Fairphone 4 benutzt, desto geringer wird euer CO²-Fußabdruck. (Foto: Fairphone)
Je länger ihr das Fairphone 4 benutzt, desto geringer wird euer CO²-Fußabdruck. (Foto: Fairphone)

Eine Bestellung des Fairphone 4 ist ab sofort direkt auf der offiziellen Webseite möglich. Persönlich bin ich der Auffassung, dass Hersteller Fairphone hier auf dem absolut richtigen Weg ist. Gerade diese Offenheit ist sympathisch – und hier macht man einfach los und beweist den riesigen Konkurrenten, wie es besser gehen kann. Und muss. Für unser aller Zukunft.