Brette Haus

Diese Tiny Houses lassen sich falten

26. Februar 2021 • 10:43 Uhr

Ein solches Haus könnt ihr natürlich auch einfach in den Garten stellen... (Foto: Brette Haus)

Brette Haus bietet clevere Mini-Häuser, die ihre Größe erst beim Besitzer entfalten. Und wenn es sein muss, faltet ihr sie wieder zusammen.

Ein Haus zum Falten? Wie kann man sich das vorstellen? Das Startup Brette Haus aus Lettland zeigt dies auf eine überaus intelligente und kreative Weise. Jedes Haus wird mit einem typischen 12-Meter-LKW geliefert, das fertige Gebäude kann allerdings sehr viel größer sein. Möglich macht dies ein Scharniersystem, das das Falten und Zusammenschieben des kompletten Tiny House erlaubt.

Komplettes Tiny House zum Falten

Die Falthäuser von Brette Haus möchten jeden ansprechen: Das Modell Rustic eignet sich als Gartenhaus, Heimbüro, Bungalow oder gar als Pop-up-Store in Großstädten mit wenig Platz. Die Urban-Reihe kann als Mini-Hotel, Café oder gar als Sozialwohnung eingesetzt werden. Und die Compact-Serie könnte ein Kiosk oder ein Wohnhaus sein.

Letztlich ist es euch überlassen, wofür ihr ein Brette Haus verwendet. Die Grundflächen sind regulär zwischen 18 und 47 Quadratmetern groß. Mit dabei sind auf Wunsch Bad mit Dusche, ein Küchenbereich, eine Terasse und sogar eine zweite Etage für die Kinder oder zum Schlafen. Denkbar sind „Hütten“ bis 108m² Grundfläche. Spannend auch für eilige Menschen: Es dauert im besten Fall nur 8 Wochen vom Kauf bis zum Aufstellen an einem gewünschten Ort. Darum kümmert sich Brette Haus ebenfalls.

Flexibles, aber auch nachhaltiges Falt-Konzept von Brette Haus

Durch den Falt-Mechanismus können sich die Breite und die Höhe der Gebäude durchaus verdoppeln, was vor allem die Kosten für die Lieferung deutlich reduziert. Es heißt, jedes Tiny House von Brette Haus kann mittels eines Schiffscontainers transportiert werden.

Gegenüber anderen, herkömmlich gebauten Häusern verbrauchen die Tiny Houses von Brette Haus 99 Prozent weniger Wasser und 80 Prozent weniger Abfall. Dank einer speziellen Sperrholztechnologie aus Österreich wird eine bessere Isolierung und Haltbarkeit versprochen. Auch in kalten Klimazonen sei keine eigene Wärmedämmung nötig.

Und: Innerhalb von drei Stunden können geschulte Mitarbeiter ein Haus aufbauen oder wieder falten und an einen anderen Ort bringen. Jedes Falthaus lässt sich bis zu 100 Mal zusammenschieben – das sollte wohl für die meisten Einsatzgebiete reichen, auch für gewerbliche Zwecke.

Attraktive Preise für Häuser von Brette Haus

Das große Rustic 30 mit 47m² Grundfläche beginnt preislich bei 30.000 Euro, das stylische Urban 30 liegt bei 48750 Euro. Günstiger sind einfache Gartenhäuschen, teils deutlich teurer individuelle Anfertigungen. Dennoch: In Anbetracht der kurzen Lieferzeiten und der Tatsache, dass ihr nicht einmal ein Fundament braucht, kann das schon sehr verlockend für manche sein. Möglicherweise benötigt ihr nicht einmal eine Baugenehmigung für ein Brette Haus.

Die vorgefertigten Falthäuser beginnen bei 800 Euro pro Quadratmeter, was einen Vergleich mit „konventionellen“ Häusern ermöglicht und ein solches Tiny House bezogen auf die Kosten attraktiv macht. Elektrizität, Abwasser, Anschlüsse, smarte Elemente und optional Solar, Kamin, oder Sauna – was will man mehr?

Weitere Einzelheiten erhaltet ihr beim Hersteller. Übrigens gibt’s mit Thorsten Janßen aus Ostfriesland sogar einen deutschen Ansprechpartner für Kaufwillige. Praktisch.



Über Sven

Dass es nicht nur alberne und eigentlich total überflüssige Gadgets gibt, möchte Sven mit GreenGadgets.de beweisen. Denn er ist davon überzeugt, dass auch kleine Ideen, Produkte und "Spielzeuge" die Menschen bereichern können. Abgesehen davon ist Sven als freiberuflicher Berater und Schreiberling tätig. Mehr über ihn gibt's auf Wernicke.net.


Dieser Beitrag wurde am 26. Februar 2021 zuletzt aktualisiert.

Schlagwörter: , , , ,

Kommentar schreiben