Im Sommer 2020 stellten wir euch das Pülverchen von soap & precede vor: Nur mit Wasser mischen und schon habt ihr Duschgel, Shampoo, Seife und Gesichtsreiniger in einem Produkt – das ist all in. WASH. Jetzt endlich haben wir es ausprobiert.

Patchouliparty in der Nase – so funktioniert soap & precede

Im Probierset sind beide Sorten enthalten: Orange-Patchouli und Rosmarin-Palmarosa. Ich habe mich zu Beginn für das Erstere entschieden. Obwohl Patchouli nicht gerade mein Duftfavorit ist. Beim Schnuppern an der frisch geöffneten Tüte ging mir auch ein kleines „Huijuijui“ durch den Kopf – es roch ganz schön intensiv! Ich war gespannt auf das fertige Produkt.

Wasser abwiegen für Duschgel & Co. (Foto: Anne-Kathrin Gericke)
Wasser abwiegen für Duschgel & Co. (Foto: Anne-Kathrin Gericke)

Zuerst schrieb ich mir die Arbeitsschritte auf einen Zettel. Denn genau wie beim Kochen mag ich es nicht, immer wieder aufs Smartphone oder Tablet zu schauen, um den nächsten Schritt nochmal nachzulesen. Es ist zwar wirklich ganz einfach und bei der zweiten Tüte werde ich das auch nicht mehr benötigen, aber beim ersten Versuch wollte ich auch nichts verkehrt machen. Denn zum Beispiel ist es wichtig, dass das Verhältnis von Pulver zu Wasser passt. 1 zu 9 sollte es sein. Also im Fall der Probiertüte, die 20 Gramm Pulver enthält, brauchte ich 180 Gramm bzw. Milliliter Wasser. Das wog ich ab, denn so war es am genauesten. Die 3 Gramm zuviel hab ich mal ignoriert. Und kalt soll das Wasser sein. Das habe ich nicht ignoriert.

Willkommen in der Duschgelküche (Foto: Anne-Kathrin Gericke)
Willkommen in der Duschgelküche (Foto: Anne-Kathrin Gericke)

Rühren und schütteln

Im nächsten Schritt kommt das Pulver in ein Gefäß, in dem alles verrührt werden kann. Dabei solltet ihr etwas vorsichtig sein, damit es nicht so stiebt. Danach gießt ihr das Wasser drauf. Nun hieß es, mindestens 2 Minuten ordentlich umzurühren. Dadurch entfaltet das enthaltene Xanthan seine verdickenden Eigenschaften. Zu diesem Zeitpunkt sah die Flüssigkeit aber noch ganz schön dünn aus. Und ein zartes Schäumchen hatte sich gebildet. Was mir auch auffiel: Der Duft war nicht mehr so intensiv. Viel weicher und angenehmer.

Als nächsten Schritt kam alles in die Flasche, danach sollte ich nochmal kräftig schütteln. Mit dem kleinen Rest aus dem Mischgefäß wusch ich mir gleich mal die Hände. Schön schaumig-weich war das. Im Prinzip war das Produkt jetzt auch sofort einsatzfähig. Wenn man es aber noch mindestens 30 Minuten stehen lässt, soll es noch etwas dickflüssiger werden. So war es dann auch. Nach einer halben Stunde hielt ich eine dickflüssige und wohlriechende Mixtur in der Hand. Vielleicht nicht so homogen, wie man das vom gewöhnlichen Duschgel kennt, aber das ist völlig in Ordnung so.

Auf der Tüte befindet sich auch noch ein Flaschenaufkleber, den man auf die Flasche kleben kann. Leider ist meiner beim Abfriemeln kaputt gegangen. Finde ich jetzt aber nicht so schlimm, ich mag den minimalistischen Anblick der nackten Flasche. Wenn ihr nicht nur die kleinen Tüten vom Probierset habt, sondern die Standardgröße, dann bietet soap & precede ein Bonussystem an, bei dem ihr zehn gesammelte Tüten zurücksenden könnt. Dafür erhaltet ihr einen Gutschein für eine neue Tüte all in. WASH. So möchten die Erfinder des Mehrzweck-Gels sicher gehen, dass die Tüten recycelt werden und die Verpackung kein Einwegprodukt bleibt.

Einsatz auf Haut und Kopf

Am Abend kam mein frisch angerührtes all in. WASH. zum ersten Mal zum Einsatz. Beim Duschen fühlte sich das Produkt sehr angenehm an. Schaumig, cremig, weich. Sauber und frisch machte es auch. Beim Haare waschen entstand auch sofort ein zarter Schaum und es ließ sich leicht verteilen. Die Haare fühlten sich sauber und ebenfalls weich an. Da ich mein Gesicht immer nur mit klarem Wasser wasche, habe ich diese Einsatzvariante nicht ausprobiert. Auch mein Freund fand all in. WASH. als Duschgel prima. Und er ist ein wahrer Duschgelliebhaber, sein Urteil also Gold wert.

Umfüllen und fast fertig ist das Universalprodukt. (Foto: Anne-Kathrin Gericke)
Umfüllen und fast fertig ist das Universalprodukt. (Foto: Anne-Kathrin Gericke)

Am nächsten Tag wurde ich dann schon ab und zu mal an meinen Shampoo-Test erinnert. Wenn die Haare beim Bewegen umherflogen, kam eine ordentliche Patchouli-Wolke vorbei.

Und nun?

Das wäre dann auch mein einziger Kritikpunkt: Ich mag den Duft einfach nicht so sehr. Aber das ist ja Geschmackssache. Ansonsten könnte ich mir durchaus vorstellen, auf dieses Produkt umzusteigen. Wenn der Weihnachtsmann es nicht ein bissl übertrieben hätte und mir einen Sack voll fester Shampoos und Seifen dagelassen hätte. Das muss ich erstmal abarbeiten. Bis dahin gibt es aber vielleicht auch noch eins, zwei neue Sorten von soap & precede? Das fände ich gut, da Patchouli einfach nicht meins ist und nur eine Sorte ist auf Dauer doch langweilig. Vielleicht Rosmarin-Orange?

Preise und Einkaufen???

Wie ihr euch sicher denken könnt, bestellt ihr das feine Pülverchen direkt bei soap & precede im Online-Shop. Entweder dann, wann ihr wollt. Oder ihr ermittelt im Bedarfsrechner euren ungefähren Jahresverbrauch und könnt euch dann ein flexibles Abo zum günstigeren Preis einrichten. Das ist doch mal Service!

Oder fragt mal bei eurem Unverpacktladen um die Ecke nach, ob er all in. WASH. bereits im Angebot hat.