Grüneo

Kleiner DIY-Garten fürs Fensterbrett

6. März 2020 • 10:11 Uhr

Teilen:
Grüneo macht das Pflanzen noch einfacher. (Foto: Grüneo)

Gärtnern leichtgemacht. Mit Grüneo bekommt ihr alles, was ihr für den Start eures Mini-Gartens auf dem Fensterbrett benötigt.

Wozu zum nächsten Gartenmarkt radeln und dort Blumenerde, Samen, Dünger und weiteres Zubehör kaufen, wenn ihr auch Grüneo haben könnt? Das ist eine sogenannte Garden Box, die alles enthält, was ihr für euren kleinen Garten in eurer Großstadtwohnung braucht. Das Produkt richtet sich vor allem an Einsteiger und Neugierige, denen für ausführliche Recherche womöglich die Zeit fehlt.

Das stückt in der Grüneo-Box

Eine Grüneo-Box bietet biologisch abbaubare Töpfe aus Holzfasern, Bio-Samen, natürlichen Dünger und natürlich fruchtbare Erde. Die mitgelieferte Anleitung erleichtert den Start, genauso gibt’s bei Bedarf persönliche Unterstützung von den Erfinderinnen Alicia Ferrer und Lena Müller. Beide beantworten im Rahmen ihres Online Plant-Coach-Services Fragen rund ums Gärtnern und stehen mit Rat und Tat zur Seite – wenn’s den eigenen Pflänzchen mal nicht so gut geht.

Wichtig waren dem Gründer-Duo aktuell populäre Herangehensweisen: Ein Grüneo-Garten verzichtet komplett auf Plastik, ist vegan, es kommen ausschließlich regionale Materialen zum Einsatz und die Samen sind freilich nicht genetisch verändert. Saisonale Sorten werden ebenso favorisiert. Von der Aussaat bis zur Verarbeitung des geernteten Gemüses möchte euch Grüneo unterstützen.

Das Komplettpaket gibt’s in zwei Varianten. Bei der Herb Garden Box baut ihr Lila Basilikum, Petersilie und Schnittlauch an. Und mit der Veggie Garden Box bekommt ihr bei sachgemäßer Verwendung Kirschtomaten, mehrfarbige Chilis und roten Pflücksalat. Kostenpunkt pro Box: knapp 25 Euro.

Mehr als nur hip?

Ein Blick auf das (natürlich englischsprachige) Werbevideo der Berliner Gründerinnen lässt etwas das Gefühl aufkommen, als möchten sie uns ein hippes, völlig einzigartiges Produkt verkaufen. Die Beschreibung bei Startnext, wo Lena und Alicia Geld für die Professionalisierung von Grüneo einsammeln, klingt etwas so, als würden sie potenzielle Käufer verschaukeln: „Mit uns kannst du deinen Garten direkt am Fensterbrett anlegen! Mit den von uns entwickelten Methoden und nur den besten Materialien, ermöglichen wir es dir auch auf kleinster Fläche Kräuter und Gemüse anzubauen. Du fragst dich, wie wir das möglich machen?“. Das hört sich so an, als wäre Grüneo Zauberei. Dies ist freilich nicht der Fall, was sicherlich viele Millionen Menschen bestätigen können, die selbst schon auf ihrem Balkon oder auf dem Fensterbrett Kräuter und Gemüse angebaut haben – mit ebenfalls einfachen Methoden wie Keramiktopf, Samen, Blumenerde. Es existieren längst zig Ansätze sowie Produkte im Bereich Urban Gardening. Und so recht weiß ich nicht, für welches Problem Grüneo eine Lösung sein möchte.

Versteht mich nicht falsch: Grüneo ist eine an sich schöne Idee, um Laien oder Kindern das Gärtnern in den eigenen vier Wänden  näherzubringen. Auch als Geschenkidee könnte ich mir solch ein Set prima vorstellen. Seht ihr das ähnlich, unterstützt das Projekt der beiden auf Startnext. 7000 Euro werden mindestens benötigt, um mit der Produktion der Boxen beginnen zu können.

Teilen:

Kommentar schreiben