Solein

Lebensmittel aus Kohlendioxid und Solarstrom

20. August 2019 • 8:20 Uhr

Teilen:
Guten Appetit? Wie wohl Nahrung aus CO² schmeckt? (Foto: Solar Foods)

Zu viel Kohlendioxid in der Luft beschleunigt den Klimawandel. Geht es nach dem Startup Solar Foods, können wir dieses Gas für Nahrung nutzen. Aber was genau ist Solein?

Wenn das finnische Unternehmen Solar Foods das eigene Versprechen einhält, dürfte diese Entwicklung für großes Aufsehen sorgen. Denn es heißt, dass Kohlendioxid Basis für ein vielseitig verwendbares Nahrungsmittel sein kann.

Solein – Nahrung aus Kohlendioxid?

Solar Foods beschreibt das eigene Produkt namens Solein folgendermaßen: CO² wird direkt aus der Luft gewonnen, das in Kontakt mit Wasserstoff-oxidierenden Bakterien, Stickstoff, Mineralien und wenig Wasser gebracht wird. Mithilfe von Solarstrom wird das Wasser aufgespalten, die Bakterien werden mit dem so erzeugten Wasserstoff gefüttert. Durch Fermentation entsteht als Resultat das Proteinpulver Solein. Die Schöpfer vergleichen diesen natürlichen Prozess mit der Produktion von Hefe- oder Milchsäurebakterien.

Solar Foods möchte was aus "dünner Luft" machen. (Foto: Solar Foods)
Solar Foods möchte was aus “dünner Luft” machen. (Foto: Solar Foods)

Solein erinnere in vielerlei Hinsicht an Weizenmehl. Es lässt sich wie dieses verarbeiten, schmeckt ähnlich und sieht auch so aus. Aufgrund des hohen Eiweißanteils von über 50 Prozent kann es beispielsweise für Protein-Shakes verwendet werden. Der Fettanteil liegt bei 5 bis 10 Prozent, um die 20 bis 25 Prozent machen Kohlenhydrate aus.

Ernährungsproblem gelöst?

Faszinierend sind sicherlich die Möglichkeiten: CO² könnte nämlich auf diese Weise das Ernährungsproblem weltweit lösen. Auch, weil für die Herstellung keine Landwirtschaft mit Ackerflächen nötig ist. Im Vergleich zu Fleisch oder Soja ist zudem der Wasserverbrauch bei der Massenproduktion sehr viel geringer. Solar Foods betont, dass Solein „nicht von klimatischen Bedingungen abhängig“ ist.

Sieht aus und schmeckt wie Weizenmehl. (Foto: Solar Foods)
Sieht aus und schmeckt wie Weizenmehl. (Foto: Solar Foods)

Die Grundidee entstand bei der US-Raumfahrtbehörde NASA und im Rahmen des Weltraumprogramms der damaligen Sowjetunion. Finnische Wissenschaftler des VTT Technical Research Centre of Finland Ltd und der LUT University in Lappeenranta entwickelten den Ansatz weiter. Die European Space Agency (ESA) unterstützt Solein.

Wann kommt Solein auf den Markt?

Wie geht’s mit Solein weiter? Solar Foods möchte das Proteinpulver als neuartiges Lebensmittel (Novel Food) in der Europäischen Union sowie weltweit genehmigen lassen. Bereits 2021 könnte es in den Handel kommen. In zwei Jahren schon sollen bis zu 50 Millionen Mahlzeiten mit Solein produziert werden, sofern die erste Fabrik bis dahin auch gebaut ist.

So könnte ein Müsli mit Solein aussehen. (Foto: Solar Foods)
So könnte ein Müsli mit Solein aussehen. (Foto: Solar Foods)

2023 könnte man schon bei 2 Milliarden Speisen angelangt sein. Das liegt sicherlich auch daran, dass Solein sehr flexibel ist. Sogar Alternativen zu Fleisch ließen sich wohl entwickeln. Solar Foods prognostiziert einen Milliardenmarkt für die Lebensmittelindustrie. Die Frage, die bisher allerdings unbeantwortet blieb: Wie verdaut der menschliche Körper Solein?

Teilen:


Über Sven

Dass es nicht nur alberne und eigentlich total überflüssige Gadgets gibt, möchte Sven mit GreenGadgets.de beweisen. Denn er ist davon überzeugt, dass auch kleine Ideen, Produkte und "Spielzeuge" die Menschen bereichern können. Abgesehen davon ist Sven als freiberuflicher Berater und Schreiberling tätig. Mehr über ihn gibt's auf Wernicke.net.


Schlagwörter: , , , ,

Kommentar schreiben