Ecovative Design

Nachhaltige Verpackungen aus Pilzen

20. Juni 2019 • 15:18 Uhr

Teilen:
Blumentöpfe? Lasst sie wachsen. (Foto: Ecovative Design)

Wohl auch in Zukunft können wir nicht auf Verpackungen verzichten. Ecovative Design lässt nachhaltige Gefäße, Kartons und Styropor-Alternativen einfach wachsen. Pilze machen es möglich.

Gerade dann, wenn beispielsweise Elektrogeräte wie Fernseher oder auch Baumaschinen und dergleichen transportiert werden müssen, hilft Kunststoff wie Styropor dabei, die Waren zu schützen. Generell ist das Thema „Verpackung“ derzeit in aller Munde, denn wir müssen nachhaltige, umweltfreundliche Lösungen finden, um unser globales Müllproblem in den Griff zu bekommen. Ein spannender Beitrag kommt von dem US-Unternehmen Ecovative Design, das schon große Konzerne wie Dell oder IKEA überzeugen konnte – mit Verpackungen aus nachwachsenden Pilzen.

Ecken, um zum Beispiel Fernseher zu schützen. (Foto: Ecovative Design)
Ecken, um zum Beispiel Fernseher zu schützen. (Foto: Ecovative Design)

Verpackungen (und mehr) aus Pilzen

Erstaunlich ist die Flexibilität. Denn die Mycelien lassen sich ohne enormen Aufwand anbauen und in gewünschte Formen bringen. Vor der Verwendung müssen die so entstandenen Gefäße oder Styropor-Teile nur noch im Ofen “gebacken” werden. Dadurch trocknet der Pilz aus, was ein weiteres Wachstum und die Produktion potenzieller Allergene stoppt.

Der eigentliche Clou: Innerhalb weniger Wochen zersetzen sich diese Komponenten auf dem Kompost. Auch könnt ihr die Verpackung problemlos im Biomüll entsorgen. Durch die enthaltenen Nährstoffe eignen sich die Abfälle übrigens als Dünger. Wie praktisch. Im besten Fall wachsen Packungen in weniger als zwei Wochen heran, sind wasserabweisend und feuerfest.

Zahllose Möglichkeiten – auch abseits von Verpackungen

Ecovative Design arbeitet bereits seit Jahren an diesem Ansatz, der komplett auf Plastik oder die Verwendung von Ressourcen wie Öl verzichtet. Für Lebensmittel sind die Verpackungen zwar noch nicht geeignet, dafür für alle erdenklichen Lebenslagen. Im professionellen Bereich können Hersteller und Händler eine große Menge an Produkten einpacken. Aber auch Privatpersonen sollen und dürfen experimentieren.

Basierend auf der Technologie von Ecovative Design entstanden längst Geschäftsideen. Mushroom Packaging bietet Verpackungen zum Beispiel für Onlineshops an, Grow.bio verkauft dagegen sogenannte „Grow-It-Yourself“-Kits mitsamt Anleitungen, wie ihr zu Hause selbst loslegen könnt. Wer mag, erschafft sich auf diese Weise sogar Lampen und Deko-Artikel für sein Eigenheim. Und im Zweifelsfall wird’s ein Blumentopf…

Generell entdecken Tüftler in der letzten Zeit Pilze für sich. Von kleinen Pilzfarmen zum Verspeisen bis hin zu Sneakers aus Pilzen scheinen die Einsatzgebiete sehr facettenreich zu sein. Ein Blick auf die Webseite von Ecovative Design zeigt weitere Möglichkeiten: Vegane Burgerpattys, Rucksäcke, Kleidung, Kosmetik-Artikel oder Möbel sind ebenfalls denkbar…

Teilen:


Über Sven

Dass es nicht nur alberne und eigentlich total überflüssige Gadgets gibt, möchte Sven mit GreenGadgets.de beweisen. Denn er ist davon überzeugt, dass auch kleine Ideen, Produkte und "Spielzeuge" die Menschen bereichern können. Abgesehen davon ist Sven als freiberuflicher Berater und Schreiberling tätig. Mehr über ihn gibt's auf Wernicke.net.


Schlagwörter: , , , , ,

Kommentar schreiben