Kiezbett

Nachhaltiges Schlafen ohne schlechtes Gewissen

27. Januar 2017 • 18:35 Uhr

Teilen:
Ein Bett im Wald? Nunja. (Foto: Julia Kneuse / kneuse.de)

Mit einem guten Gewissen einschlafen. Und aufwachen. Das Kiezbett setzt auf Nachhaltigkeit und wird in der Region hergestellt. Sogar die Lieferung erfolgt emissionsfrei, sofern ihr in der Gegend um Berlin wohnt.

Im Juni 2016 nahm das Team des Startups Kiezbett bei Startnext über 30.000 Euro ein, um ein nachhaltiges Holzbett bauen und vertreiben zu können. Seit dem vergangenen Spätsommer ist der Onlineshop verfügbar, gekauft werden kann das Produkt neuerdings in Übergrößen mit 220cm Länge. Aber egal, ob ihr euch für eine normale Variante mit Breiten zwischen 160 cm und 200 cm entscheidet oder eine XXL-Ausgabe benötigt – stets erhaltet ihr ein nachhaltiges Möbelstück fürs Schlafzimmer. Oder wo auch immer ihr das Kiezbett hinstellen wollt.

Ein klassisches Design. (Foto: Julia Kneuse / kneuse.de)
Ein klassisches Design. (Foto: Julia Kneuse / kneuse.de)

Alles aus der Region

Als nachhaltig, sozial und fair bezeichnen die Schöpfer, das sind die Umweltberater Steve Döscher und Jörg Schaaf sowie die Architektinnen Kim Le Roux und Margit Sichrovsky, ihr Produkt. Und es ist schon erstaunlich, welche Mühe hier auch betrieben wird. Das Holz stammt aus lokalen Wäldern vom Stadtrand, Pferde ziehen die von Auszubildenden gefällten Bäume aus dem Wald. Im naheliegenden Sägewerk erfolgt die Verarbeitung, in einer Förderwerkstatt werden die Betten produziert. Nach einem Transport mit einem Lastenfahrrad (!) oder E-Auto zum Käufer wird die wiederverwendbare Verpackung mitgenommen – für das nächste Bett.

In weniger als 15 Minuten aufgebaut. (Foto: Julia Kneuse / kneuse.de)
In weniger als 15 Minuten aufgebaut. (Foto: Julia Kneuse / kneuse.de)

Auch wenn die Verantwortlichen unternehmerisch agieren, so wird ein Teil der Erlöse in lokale Naturschutz- und Sozialprojekte investiert. Unter anderem werden junge Baumsetzlinge gepflanzt. Und 1% des Kaufpreises wandert an den NABU Berlin für Umweltbildungsmaßnahmen.

Schnell zusammengebaut

Das Bett selbst soll freilich auch überzeugen. Es ist in zirka 15 Minuten zusammengebaut und bewusst minimalistisch gehalten. Wer möchte, kann die Breite des Kiezbettes später sogar anpassen, indem Kopf- und Fußteile getauscht werden. Clever.

Wie schon Utopia schreibt, ist der Ansatz kein völlig neuer. Firmen wie Dormiente gehen in eine ähnliche Richtung. Auch wird es euch überlassen, zu welcher Matratze und zu welchen Kissen ihr greift. Nachhaltige Angebote in diesem Bereich kann Kiezbett leider (noch?) nicht zur Verfügung stellen.

Auch ein seltsames Foto-Motiv. (Foto: Julia Kneuse / kneuse.de)
Auch ein seltsames Foto-Motiv. (Foto: Julia Kneuse / kneuse.de)

Schöne Idee und: Attraktiv sieht das Bett ebenfalls aus. Preislich geht es aktuell bei 765 Euro los. Hinzu kommen pauschal 69 Euro Versandkosten. Wichtig hierbei: Geliefert wird aktuell nur im Umkreis von 100 Kilometern um Berlin. Das ist ein Teil des Grundgedankens.

Alle weiteren Details bekommt ihr unter Kiezbett.de.

Teilen:


Über Sven

Dass es nicht nur alberne und eigentlich total überflüssige Gadgets gibt, möchte Sven mit GreenGadgets.de beweisen. Denn er ist davon überzeugt, dass auch kleine Ideen, Produkte und "Spielzeuge" die Menschen bereichern können. Abgesehen davon ist Sven als freiberuflicher Berater und Schreiberling tätig. Mehr über ihn gibt's auf Wernicke.net.


Schlagwörter: , , , ,

Kommentar schreiben