Wall Garden

Essbare Gartenkunst an der Wand

18. Mai 2016 • 12:58 Uhr

Teilen:
Essen von der Wand. (Foto: Living Art LLC)

Gewiss besitzt der Wall Garden einen ungewöhnlichen Ansatz. Aber gerade dann, wenn der Platz in der Wohnung knapp ist, könnte der Mini-Garten für die Wand eine Bereicherung sein.

Die Macher des Wall Garden bewerben ihre Idee als lebende Kunst, hängt diese doch im Wohnzimmer oder in der Küche wie ein Gemälde. Der Unterschied? In dem vertikalen Blumentopf befinden sich bis zu fünf Pflanzen. Platziert werden diese in dezenten Behältern, aus denen die Samen dank Wasser und Nährstoffen heranwachsen.

Die kleinen Behälter enthalten Samen und Nährstoffe. (Foto: Living Art LLC)
Die kleinen Behälter enthalten Samen und Nährstoffe. (Foto: Living Art LLC)

Aeroponisches System

Und wie funktioniert das alles? Die Schöpfer nutzen das System der Aeroponik, bei der die Wurzeln der Pflanzen komplett auf Erdboden verzichten, stattdessen werden sie durch kleine Düsen gezielt mit Nährlösung besprüht. LEDs sorgen für die korrekte Beleuchtung, Sensoren überwachen das Wachstum und den Wasservorrat. Eine Smartphone-App informiert, sollte beispielsweise die Nährlösung nachgefüllt werden müssen.

Okay, das Foto ist unfreiwillig komisch. (Foto: Living Art LLC)
Okay, das Foto ist unfreiwillig komisch. (Foto: Living Art LLC)

Der Wall Garden soll extrem einfach zu pflegen und durch die Präsentation an der Wand eine Augenweide sein. Ich persönlich finde das zwar etwas schräg, aber bei besagten Platzproblemen ist das vielleicht gar keine schlechte Idee. Ein minimalistisches, stylisches Gewächshaus für die kleine Stadtwohnung – warum nicht? Erfolgreich angebaut wurden unter anderem Basilikum, Dill, Salat, Rosmarin, Kirschtomaten, Petersilie, Minze und sogar Minigurken. Frische Kräuter von der Wand – hat was.

Zu teuer für Interessierte?

Ganz so gut kommt der Wall Garden noch nicht an. Bei Kickstarter möchten die Schöpfer 50.000 US-Dollar einsammeln, das Ziel wurde allerdings noch nicht erreicht. Interessierte können sich ab 235 US-Dollar (rund 215 Euro) einen Startergarten sichern, ab März 2017 könnte mit der Auslieferung begonnen werden. Vielleicht ist der Preis etwas zu hoch angesetzt? Allerdings bekommt man hier neben den Samen und der Nährlösung auch die Elektronik dazu?

Weitere Einzelheiten bekommt ihr bei Kickstarter und auf der offiziellen Webseite.

Teilen:

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

1 Pingback

  1. 19. Oktober 2016 at 13:10