Pavegen

Wenn Fußwege zu Kraftwerken werden

11. Mai 2016 • 19:38 Uhr

Teilen:
Schritt für Schritt... (Foto: Pavegen)

Lauft einen Weg entlang und erzeugt Energie dabei. Vielleicht könnten Fußgängerzonen irgendwann einmal genügend Strom produzieren, um anderenorts Smartphones aufzuladen? Das britische Unternehmen Pavegen hat eine passende Lösung parat.

Bereits seit 2009 stellt die Firma Flächen her, die in der Lage sind, alleine schon Schritte für die Energiegewinnung zu verwenden. Aus kinetischer wird elektrische Energie. Die jetzt vorgestellte und neueste Generation (Version 3) kann kontinuierlich 5 Watt pro Schritt produzieren, was im Grunde genügen könnte, um eine Lampe zum Leuchten zu bringen.

Diese Flächen eignen sich für In- und Outdoor. (Foto: Pavegen)
Diese Flächen eignen sich für In- und Outdoor. (Foto: Pavegen)

Energie nutzen

Sicherlich muss hier größer gedacht werden: Weitläufige Plätze, ausgestattet mit der Erfindung von Pavegen, könnten somit zu einer interessanten Energiegewinnung werden. In einer Stadt der Zukunft nutzt man diesen Strom vielleicht, um die Akkus der Elektroautos oder Smartphones zu füllen. Vielleicht aber auch nur, um Werbetafeln zum Strahlen zu bringen.

Erstaunlich ist gewiss auch, dass man innerhalb der letzten sechs Jahre eigenen Aussagen zufolge die Effizienz der „Laufplatten“ um das 200-Fache steigern konnte. Mittlerweile sei man an einem Punkt, an dem die Flächen leicht zu installieren seien und sowohl in Gebäuden als auch im Outdoor-Bereich einsetzbar wären.

An den Oberflächen soll man nichts erkennen. (Foto: Pavegen)
An den Oberflächen soll man nichts erkennen. (Foto: Pavegen)

Zusätzlich können Daten über die Intensität der Nutzung gesammelt werden. In einer Smart City würden so vielleicht flexible und sich dynamisch ändernde Wegleitsysteme überfüllte Einkaufszentren gar nicht erst entstehen lassen.

Es dauert noch

In London (Westfield Shopping Center) und Washington DC (Dupont Circle) sind Lösungen von Pavegen bereits zu Testzwecken installiert. Doch bis so etwas im großen Stil verbaut wird, dauert es vermutlich noch einige Jahre. Trotzdem: Gerade in Großstädten und Ballungsgebieten könnte das schon sehr gut funktionieren, das vielleicht in Kombination mit Radwegen, die aus Solarflächen bestehen…?

Weitere Details zu Pavegen findet ihr auf der Webseite des Herstellers.

(via)

Teilen:


Über Sven

Dass es nicht nur alberne und eigentlich total überflüssige Gadgets gibt, möchte Sven mit GreenGadgets.de beweisen. Denn er ist davon überzeugt, dass auch kleine Ideen, Produkte und "Spielzeuge" die Menschen bereichern können. Abgesehen davon ist Sven als freiberuflicher Berater und Schreiberling tätig. Mehr über ihn gibt's auf Wernicke.net.


Schlagwörter: , ,

Kommentar schreiben